Detailseite: Fuchs-News

Rückstauschutz ist möglich!

Aus technischen und Kostengründen werden öffentliche Kanäle oftmals so geplant und gebaut, dass sie nur bis zu Regenereignissen einer bestimmten Stärke noch einwandfrei funktionieren. Für stärkere Regenereignisse wird ein Versagen des Systems ganz bewusst hingenommen, um die Gebühren für Abwasser möglichst gering zu halten. Als Gewerbetreibender und auch als Hausbesitzer können Sie sich jedoch durch technische Möglichkeiten gegen Rückstau schützen.

Starkregenereignisse und Sturzfluten haben in den letzten Jahren deutlich zugenommen – dieser Fakt ist leider nicht mehr von der Hand zu weisen. Fakt ist auch, dass unsere bestehenden Kanalnetze im Misch- oder Trennsystem durch immer häufiger auftretende und größer werdende Regenereignisse mittlerweile an ihre Grenzen kommen.

Wie werden Kanäle heute geplant und gebaut? Kleine Entwässerungssysteme werden nach wie vor durch bekannte rechnerische Methoden bemessen. Für größere Systeme kommen Simulationen mit Modellrechnungen zum Einsatz. Diese Verfahren sind erheblich genauer und können die Abflussvorgänge im Kanalnetz sehr präzise darstellen.

Während im häuslichen Bereich Retentionszisternen dafür sorgen, dass Ihr Oberflächen- und Dachwasser verlangsamt dem Kanalnetz zugeführt werden, kommen darüber hinaus ebenso Hebeanlagen oder Rückstauklappen zum Einsatz.

Für Ihr Gewerbeobjekt empfehlen wir Ihnen bei Bedarf über Pumpsysteme, Absperrschieber, Drosselschächte sowie groß dimensionierte Regenrückhaltebecken nachzudenken.

Gerne erstellen wir Ihnen ein unverbindliches Angebot und bemessen die für Sie optimalen Komponenten zum Rückstauschutz. Nehmen Sie Kontakt zu unseren Werken auf.

Hier können Sie im Handbuch blättern.